Gründe dafür, warum man den Armreif nicht links tragen sollte

12-06-2017 07:54:11 Autor:   Detlef Pape Kategorien:   Traditionelle Kultur , Forschung , Leben , Gesundheit

Es ist üblich ein Armband oder einen Armreif am linken Handgelenk zu tragen, aber in der traditionellen chinesischen Medizin wird es nicht empfohlen. (Bild: kaboompics via pixabay.com ; CCO1.0)

Sich mit einem Armreif oder Armband zu schmücken, erzeugt Charme und ist sicherlich ein Weg, seinen persönlichen Stil zu präsentieren. Nun erfahren wir von der traditionellen chinesischen Medizin, dass es am linken Handgelenk einen Akupunktur Punkt gibt, der „shen-men“ genannt wird und die Verbindung zu allen Handmuskelaktivitäten gewährleistet.

Sogar der kleinste und leichteste Armreif kann seine Funktionsfähigkeit behindern, und die Sehnen letztendlich verletzen. Im Extremfall kann es Muskelschwund und das Handwurzelkanal-Syndrom hervorrufen.

 

acupuncture-shen-men  (Bild: NTD)

 

Dies könnte erklären, warum die Mehrheit der Menschen Rechtshändler sind. Es könnte ein unbewusster Drang sein, den shen-men zu schützen. Jedoch, betrachten wir die Arbeit am Computer, so verwendet die Mehrheit von uns beide Hände ständig an der Tastatur. Die Folge ist, dass der Akupunkturpunkt unter ständigem Druck steht und in diesem Zusammenhang Probleme mit der Hand, dem Nacken und dem Rückgrat auftreten.

Andererseits würde die neuronengefüllte rechte Hand immens von der leichten Massage eines Armreifes profitieren und bei längerer Anwendung die Müdigkeit schwächen.

Armreife aus Jade sind eine gute Wahl. Sie waren über Tausende Jahre in China beliebt. Ein alter chinesischer Glaube sagt, dass er seinem Besitzer Glück bringt. Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus, stimuliert ein Jade-Armreif nicht nur den Kreislauf, sondern nährt den Körper auch mit seinen mineralischen Inhaltsstoffen.

 

Chinesinnen tragen gerne Jadearmreife und glauben dass er ihnen Glück bringt. (Bild: NTD)

 

 

Übersetzt aus dem Englischen: Detlef Pape

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.