Der Generalsekretär der KPCH Kontrollkommission Wang Qishan überlebte 27 Mordanschläge

25-05-2017 07:28:42 Autor:   Elisabeth Wang Kategorien:   China , Politik

Die Zeitschrift „Trend“ berichtet über 27 Mordanschläge auf den Generalsekretär der Zentralkommission für Disziplinkontrolle der  KPCh, Wang Qishan, wobei die Anzahl der gefährlichen Anschläge noch weitaus höher ist, wenn man seine ganze politische Laufbahn betrachtet. 

Wang Qishan hat nämlich seit 2012 ein undankbares Amt der Disziplinkontrolle in der Zentrale der KPCH bekeidet und viele hochrangige Beamte der Korruption überführt. Diejenigen Parteigenossen, deren Bestechlichkeit nachgewiesen wurde, landeten dank Wang Qishan im Gefängnis. Die anderen, die die Aufdeckung ihrer Schandtaten befürchten, haben ein großes Interesse am politischen Sturz von Wang Qishan. 

Die Anschläge umfassen die übliche Palette der Geheimdienste, wie preparierte und geplante Auto-Unfälle, Paketbomben, vergiftetes Essen (oft war es der Reisbrei und Mineralwasser), Briefe mit chemischen Inhalt und anderes. Auch sein Team wurde den gefährlichen Anschlägen ausgesetzt. Bislang konnte Wang Qishan und die höchste Polit-Ebene in Peking einen sehr klaren Verstand und vorsichtiges Reagieren beweisen, aber es ist ihnen bewußt, dass sie stets auf ihr Leben achten müssen. Kein Wunder, dass Wang Qishan sich erlaubte zu behaupten, er würde von den Gottheiten beschützt. 

In China ist das kosmische Prinzip, das Gute wird mit Gutem und das Schlechte mit Schlechtem vergolten, allgemein bekannt, leider glauben nicht viele Menschen daran. Es bleibt zu hoffen, dass die Korruption weiter aufgedeckt sowie beseitigt wird und . dass Wang Qishan mit seinen Leuten weiterhin von viel Glück und Mut geführt und von Gottes Schutz geleitet werden.