Trumps chinesische Buchliste

31-12-2016 03:59:54 Autor:   Vision Times Kategorien:   Politik , Politik

Trumps chinesische Buchliste. (Bild: Michael Vadon via flickr / CC BY-SA 2.0)

Donald Trumps Telefongespräch mit Taiwans Präsidentin Tzai Ingwen sorgte für Aufruhr um die Ein-China-Politik. Seit 1979, als die USA wirtschaftliche Beziehungen zu China aufnahmen, hat es keinen derartigen Austausch zwischen den USA und Taiwan gegeben.

Da dies für die kommunistische Partei Chinas ein hochsensibles Thema ist, erweckte das Verhalten Trumps für viele den Anschein, er sei diplomatisch unerfahren und sein Wissen über China sei mangelhaft. Doch beeinflusste wirklich Unwissenheit Trumps Reaktion?

Trumps Twitterpost vom Telefonat zwischen ihm und Tzai Ingwen

 

2011 veröffentlichte die Los Angeles Times ein Interview von Trump mit der Nachrichtenagentur Xinhua, der offiziellen Nachrichtenagentur in China. Während des Interviews sagte Trump:

Ich habe über die Jahre hunderte Bücher über China gelesen. Ich kenne die Chinesen. Ich betreibe Handel mit den Chinesen. Ich verstehe die chinesische Denkweise.

Als er gefragt wurde, welche Bücher er empfehlen kann, listete er zwanzig Titel aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Geschichte, Gesellschaft, Kultur und Bildung auf.

 

Trump listete, als er gefragt wurde, zwanzig Titel aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Geschichte, Gesellschaft, Kultur und Bildung auf. (Bild: pixabay / CC0 1.0)

 

Dazu zählten unter anderem Bücher über Politik:

  • The Party vom Financial Times Reporter Richard McGregor
  • The Coming China Wars (deutscher Titel: „Der Kampf um die Zukunft: Die Welt im chinesischen Würgegriff“) von Prof. Peter Navarro, University of California
  • The Beijing Consensus von Prof. Stefan Halper, Cambridge University
  • The Dragon’s Gift von Prof. Deborah Brautigam, Johns Hopkins University, Washington, DC,

Biographien wie

  • Mao: The Unknown Story (deutscher Titel: Mao: „Das Leben eines Mannes, das Schicksal eines Volkes“) von Jung Chang
  • Tide Players von Jianying Zha
  • The Man Who Loved China von Simon Winchester,

ein Buch über die Schwierigkeiten westlicher Unternehmen in China

  • Poorly Made in China von Paul Midler,

sowie

  • Battle Hymn of the Tiger Mother (deutscher Titel: „Die Mutter des Erfolgs“) von Amy Chua, ein Buch über chinesische Erziehung, die auf Drill und Streben nach Erfolg basiert.

Das Interview mit Xinhua wurde laut eines Berichtes der Bowen Press abgebrochen, da in seinen Aufzählungen auch in China verbotene Bücher erwähnt wurden. Diese sind: The Party, Poorly Made in China und Mao: The Unknown.

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.