Sechs Arten von Nahrungsmitteln, die Deiner Gesundheit schaden

27-12-2016 03:54:27 Autor:   Vision Times Kategorien:   Ernährung

Bestimmte Lebensmittel lassen Dich schneller altern und schaden Deiner Gesundheit. Du solltest sie auf keinem Fall jeden Tag essen. (Bild: Pixabay/CC0 Public Domain)

Unsere Gesundheit wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst: Gene, Sport, Ernährung, Umgebung und Deine Psyche zeichnen Deinen Körper. Doch es gibt acht Lebensmittel, die Dich schneller altern lassen können, wenn Du sie jeden Tag isst.

1. Frittiertes Essen

Wenn Essen frittiert wird – Pommes z.B. – entstehen schädliche Substanzen beim Erhitzen auf hohe Temperatur. (Bild: pixabay/CC0 1.0)

 

Wenn Essen frittiert wird – Pommes z.B. – entstehen schädliche Substanzen beim Erhitzen auf hohe Temperatur. Das kann zu Krebs und zu einem Anstieg von freien Radikalen führen. Dies hat zur Folge, dass der Oxidationsprozess im Körper beschleunigt wird und die Zellen dadurch schneller altern. Außerdem hat frittiertes Essen einen hohen Fettanteil, der auf Dauer zu Übergewicht führen und allgemeine Gesundheitsprobleme verursachen kann.

2. Gesalzenes oder geräuchertes Essen

Es schadet dem Körper, wenn man sehr oft geräuchertes oder mit Nitritpökelsalz konserviertes Fleisch (gilt natürlich auch für Fisch) isst. (Bild: pixabay/CC0 1.0)

Gesalzenes oder geräuchertes Essen schadet der körpereigenen Schleimhaut, erschwert die Arbeit der Niere, erhöht den Blutdruck und beschleunigt den Alterungsprozess. Während das Essen vom Körper verarbeitet wird, werden schädliche Substanzen gebildet, die die Vervielfältigung der Gene stört und die Vitalität der Zellen verringert.

3. „Dosenfutter“

Sieht lecker aus, ist frisch aber besser. (Bild: pixabay/CC0 1.0)

 

„Dosenfutter“, also alles, was in der Fabrik in Dosen eingelegt wurde, enthält meistens Zusatzstoffe wie Salz und Zucker. Da verliert man schnell den Überblick, doch auf die Dauer führen diese Zusatzstoffe zu vorzeitigem Altern und schaden der Gesundheit. Besser ist natürlich selber zu kochen, wann immer es möglich ist und ausreichend frische Kost (rohes Gemüse, Obst, Kerne und Samen).

 

4. Verarbeitetes Fleisch

Verarbeitetes Fleisch enthält laut Studien krebserregende Stoffe. (Bild: pixabay/CC0 1.)

 

Schinken oder Würstchen, die mit Nitrat und anderen Zusatzstoffen industriell verarbeitet wurden, sind von der Weltgesundheitsorganisation als krebserregend gelistet.

5. Stark fettiges Essen

Finger weg von zu viel Fett, solche Hamburger sollten die Ausnahme sein. (Bild: pixabay/CC0 1.0)

 

Stark fettiges Essen, wie Hamburger oder frittiertes Hühnchen, mögen zwar gut riechen, sollten aber die Ausnahme bleiben. Der starke Fettanteil löst Oxidierungsprozesse im Körper aus und führt ebenfalls zu einem schnelleren Alterungsprozess.

 

6. Mit Schwermetallen belastetes Essen

In der konventionellen Landwirtschaft werden häufig Klärschlämme aus kommunalen Abwasseranlagen zu Düngezwecken auf die Felder gebracht. Über die Klärschlämme werden die Felder und somit auch unsere Nahrung mit Schwermetallen belastet. (Bild: pixabay/CC0 1.0))

 

Bestimmte Schwermetalle sind in Spuren für eine gesunde Ernährung unerlässlich, dazu gehören z.B. Kupfer, Zink, Eisen und Mangan. Andere Schwermetalle sind für den Körper bedenklich, in höheren Dosen für ihn giftig und schädigend. Hier spielen besonders Blei, Cadmium, Quecksilber und Aluminium eine Rolle. Sie gelangen über Auto- und Industrieabgase, Haus- und Industrieabfälle und Verklappungen von Gefahrenstoffen in die Gewässer, über den Klärschlamm, der auf den Feldern verteilt wird, und bleihaltige Munition in die Nahrungskette des Menschen.

Über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen, schädigen sie das Gehirn, das Nervensystem, Leber und Niere, das Herz-Kreislauf-System und stehen in Verdacht krebserregend zu sein. Auch Symptome wie Müdigkeit, massive Abgeschlagenheit, Konzentrationsmangel, Unruhe, Nervösität, Gereiztheit, aber auch Impotenz und Demenz und das hyperkinetische Syndrom (ADHS) gerade bei Kindern, stehen vermutlich in einem Zusammenhang mit erhöhten Schwermetallkonzentrationen im Körper.

Daher sollten Meeresfrüchte, Fisch aus offenen Gewässern, Wildfleisch (aufgrund erhöhtem Bleigehalt durch bleihaltige Munition), Wildpilze (sie nehmen Schwermetalle aus dem Boden auf), Innereien (insbesondere Leber und Niere von Nutztieren, da sie Schwermetalle einlagern, die über das Fischmehl, das an sie verfüttert wird, aufgenommen wurde) nur gelegentlich oder am Besten gar nicht gegessen werden.

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.