Ereilt das "OneWheel" das gleiche Schicksal wie das Hoverboard?

05-02-2016 20:05:01 Autor:   James Burke Kategorien:   Wirtschaft

Die Hersteller des OneWheel sagen, ihr OneWheel ermögliche es, sanfter, ruhiger und weicher unterwegs zu sein als mit einem Skateboard. (Mit freundlicher Genehmigung von Future Motion)

Es kommt nicht oft vor, dass ein Unternehmen darüber in Kenntnis gesetzt wird, dass es verdächtigt wird, Raubkopien eines Produktes herzustellen, doch während der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas am 7. Januar geschah genau dies.

Die U.S. Bundesmarschalle stürmten die CES und konfiszierten selbst-balancierende elektronische Skateboards, die durch ein chinesisches Unternehmen beworben wurden, welches sich „Changzhou First International Trade Co., Ltd.“ nennt.

Gemäß Bloomberg Business  wurden nicht nur die OneWheel-Skateboards beschlagnahmt. Auch die entsprechenden Werbeposter des chinesischen Unternehmens wurden entfernt.

Das chinesische Unternehmen wird durch ein kalifornisches Unternehmen namens „Future Motion“ beschuldigt, seine Patentrechte auf sein „OneWheel“ genanntes selbstbalancierendes, elektronisches Skateboard verletzt zu haben.

Hier kannst du das OneWheel in Aktion sehen:


Future Motion sagt, das chinesische Produkt sei nur eine billige Kopie ihres eigenen entwickelten OneWheel, das sie auf der CES 2014 dem Publikum vorgestellt hatten.

„Wir besitzen in den Vereinigten Staaten wie auch international Patentrechte sowohl auf das Design, als auch auf die Funktionsweise des OneWheel. Da wir erfuhren, dass illegale Nachbauten unseres One Wheel auf der CES vorgestellt werden sollten, schalteten wir die Anwälte unserer Rechtsschutzabteilung ein“, erklärt Kyle Doerksen, Entwickler und Geschäftführer von Future Motion im Video unten.

„So reichten wir nun zum ersten Mal eine Klage ein, um eine einstweilige Verfügung gegen eines dieser Unternehmen zu erwirken, die versuchen, ihre illegalen Nachbauten [des OneWheel] in Amerika zu vertreiben.“, sagte Doerksen.

Schau Dir das Bloomberg Business Video über die illegalen Nachbauten des OneWheel an:

Während im letzten Jahr billige Two-Wheel-Hoverboards den amerikanischen Markt überfluteten, wurden immer mehr kritische Stimmen gegenüber der Sicherheit der billigen Nachbauten laut, da mehrere Unfälle mit den billigen Hoverboards bekannt wurden und einige dieser Geräte sogar in Flammen aufgingen.

Außerdem wurde bekannt, dass Shane Chen, der Mann, der das Hoverboard entwickelte und patentieren ließ, keine Einnahmen durch seine Erfindung erzielt hatte, weil illegale Nachbauten aus China angeboten wurden.

Future Motion setzt sich mit aller Kraft dafür ein, dass ihnen mit ihrem Produkt nicht das gleiche widerfährt.

"Hinter illegalen Nachbauten bzw. billigen Kopien steht oftmals nicht solch ein komplexer und auf hohem Niveau durchgeführter Entwicklungsprozess. Oftmals verstehen Produzenten von billigen Kopien gar nicht genau, was sie da bauen, was der ganzen Branche Schaden zufügt", sagte Doerksen.

CNN berichtete, dass fünf Jahre Entwicklungsarbeit im OneWheel von Future Motion stecken. Das OneWheel wurde anschließend Ende 2014 auf den Markt gebracht. Das OneWheel wird in den USA hergestellt und kostet 1.500 Dollar (1.350 Euro)  pro Stück. Die Nachfrage ist hoch und die Wartezeit beträgt aktuell vier Wochen.

Hier in dem TechCrunch Video kannst du Schritt für Schritt sehen, wie ein OneWheel in einer Fabrik entsteht:

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.