Beeindrucke deine Liebsten mit ihrem ganz persönlichen Meteoritenschauer

29-09-2015 16:59:12 Autor:   Troy Oakes Kategorien:   Weltall , Forschung

Die Abbildung eines Meteorschauers. (Bild: Lorenzo Syquia/YouTube)

Wolltest Du jemals jemanden beeindrucken und warst Du Dir nicht sicher, wie Du das anstellen könntest? Na ja, ich hätte da eine Antwort für Dich.

Es gibt ein japanisches Startup-Unternehmen, das seinen eigenen Sternschnuppenregen auf Bestellung erschaffen will.

Gibt es eine bessere Art und Weise „Ich liebe dich“ zu sagen!

Eine Firma namens ALE plant den Start eines – wie sie es nennen – Mikrosatelliten, der die Sternschnuppen fallen lassen wird, wo und wann auch immer du die himmlische Show haben willst, sagte CEO Lena Okajima, die auch einen Doktortitel in Astronomie hat.

Okajima sagte der Agentur AFP in einem Interview: „Ich denke an Meteorregen, die selten in der Natur sind. Sie sind künstlich, aber ich möchte wirklich Schöne machen, um die Zuschauer zu beeindrucken."

Die Arbeit an diesem Projekt schließt auch andere Wissenschaftler und Ingenieure aus verschiedenen Universitäten in Japan mit ein. Die Forscher arbeiten immer noch an der Gestaltung des Satelliten, der ein 20-Zoll-Würfel sein wird und die Erde in einer Höhe von 400 bis 500 Kilometer umkreisen soll. Er wird nur für ein paar Monate kreisen, bevor er in der Atmosphäre verglüht.

Lena Okajima (l.), die Vorsitzende des Unternehmens für Raumfahrttechnik ALE, Hironori Sahara (r.), außerordentlicher Professor der Tokyo Metropolitan University und Takeo Watanabe, Dozent an der Teikyo Universität beim Gespräch über ihr Unternehmen. (AFP Photo/Yoshikazu Tsuno)

 

Die Sternschnuppen sind aus einer geheimen Mischung hergestellt. Die Kugeln haben einen Durchmesser von 2,54 Zentimeter und der Satellit würde Dutzende von ihnen befördern. Die Kugeln würden mit einer Geschwindigkeit von 8 Kilometer/Sekunde unterwegs sein und die Reibung mit der Luft würde sie zum Leuchten bringen.

Dies klingt für einige sehr schnell, aber man muss daran denken, dass ein Meteorit mit 80 Kilometer/Sekunde fliegen kann, wenn er in die Erdatmosphäre eintritt. Okajima sagte, dass man mit kleinen Änderungen an der Mischung in der Lage sein sollte, jede Kugel in einer anderen Farbe leuchten zu lassen. Die Kugeln werden nur ausgestoßen, um für einige Sekunden zu glühen, bevor sie vollständig ausgebrannt sind.

„Die Leute könnten schließlich müde davon werden, Sternschnuppen zu beobachten, wenn sonst nichts passiert. Aber es kann mit Ereignissen auf der Erde verbunden werden", sagte Okajima. „Den Himmel in einen Bildschirm zur Unterhaltung zu verwandeln, ist der größte Zauber dieses Projektes. Es ist ein Weltraumbildschirm“.

Lena Okajima zeigt ein Bild des kleinen Satelliten, der die Sternschnuppen-Kugeln abschießen wird. (AFP Photo/Yoshikazu Tsuno)

 

Laut der Wissenschaftszeitung Phys Org, zeigen Tests der Raum-Pellets mit der geheimen Mischung, die zusammen mit Shinsuke Abe (angestellter Professor für Luft- und Raumfahrt an der Nihon Universität) durchgeführt wurden, dass sie sogar hell genug brennen, um über der lichtverschmutzten Metropole Tokio gesehen zu werden.

Aber es gibt auch einen wissenschaftlichen Aspekt bei alledem. Es könnte den Wissenschaftlern eine seltene Chance bieten, damit sie die Atmosphäre in 60 Kilometern Höhe studieren. Dieser Bereich des Weltraumes ist zu hoch für Heißluftballons, aber zu niedrig für Satelliten, so dass einige vermuten, dass, wenn wir wüssten wo und wann genau diese Objekte verbrennen, Forscher ihre Teleskope auf sie richten könnten, um sich ein Bild von der Temperatur und der Dichte dieser Region der Atmosphäre zu verschaffen, schrieb Ifl Science.

ALE sagte, dass es mit „Privatanlegern" gesprochen hätte, um das Projekt zu finanzieren. Okajima ergänzt: „Wir glauben, dass es Menschen gibt, die bereit sind, Geld für die Unterstützung einer Weltneuheit auszugeben, die auch sinnvoll für die Wissenschaft ist."

Bevor Du zu begeistert wirst, die Show wird mit umgerechnet 7.200 Euro pro Meteor nicht billig. Also, lass es mich wissen, wenn Du das Geld hast, ich würde den Sternschnuppenregen gerne sehen. Vielleicht könnten wir eine Crowdfunding-Kampagne dafür starten?

 

 

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.