Ist Russland an der Cyber-Spionage beteiligt?

30-04-2015 13:19:09 Autor:   Troy Oakes Kategorien:   Politik , Technologie , Welt

Die APT28 Gruppe hat an Zielpersonen E-Mails mit Informationen versandt, die für die Empfänger von Interesse sind. (Screenshot/Youtube)

Eine politisch motivierte russische Hacker-Gruppe namens APT28 hat ungepatchte Exploits im Flash Player und in Windows für eine Reihe von Angriffen verwendet.

„Es wird angenommen, dass die Cyber-Gruppe von der russischen Regierung gesponsert wird.“

Eine politisch motivierte russische Hacker-Gruppe namens APT28 hat ungepatchte Exploits im Flash Player und in Windows für eine Reihe von Angriffen verwendet.

„Es wird angenommen, dass die Cyber-Gruppe von der russischen Regierung gesponsert wird."

Die APT28 Gruppe hat an Zielpersonen E-Mails mit Informationen versandt, die für die Empfänger von Interesse sind und hat Websites registriert, die legitime Websites mit Nachrichten bzw. aktuellen Ereignissen imitierten.

Solche „Phishing“-Seiten können entweder dazu verwendet werden, Opfer zur Übergabe von Daten wie Benutzernamen und Passwörtern zu veranlassen, oder um Malware auf dem PC des Besucher bzw. dessen Handy oder Tablet zu installieren, berichtet The Guardian auf ihrer Website.

FireEye Inc, ein prominentes US-Sicherheitsunternehmen, sagte, für die Spionageversuche wurden Löcher in Adobes Flash-Software zum Anzeigen von aktiven Inhalten und von Microsoft’s allgegenwärtigen Windows-Betriebssystem genutzt ", so Reuters.

Auch wenn sie keine direkte Verbindung zur russische Regierung finden konnten, sagte die US-Sicherheitsfirma FireEye, dass die von den Hacken gesuchten Informationen mit russischen Interessen im Einklang stehen.

Das Weiße Haus behauptet, dass Russland einen Cyber-Angriff auf ihre Computernetzwerke unternommen hat:

Die Kampagne wurde von anderen Unternehmen mit dem schwerwiegenden Einbruch in die Computer des US-Außenministeriums in Verbindung gebracht. Die gleichen Hacker sind vermutlich auch in die Maschinen des Weißen Hauses eingebrochen, wo sie nicht geheime, aber sensible Informationen wie den Reiseplan des Präsidenten erbeuteten, schrieb Reuters auf ihrer Website.

APT28 versuchte auch, in die Systeme des georgischen Ministeriums für Innere Angelegenheiten (MIA)(MIA) und des Verteidigungsministeriums (MOD), sowie auch in die Computer eines Journalisten, der über Themen im Kaukasus berichtete und in eine tschetschenische Nachrichten-Website einzubrechen.

Wie „Russischer Hacker“ zu einer globale Marke wurde:

Bei dem Angriff auf das MIA wurde eine bösartige Excel-Datei an die Mitarbeiter per E-Mail versandt. Wenn sie geöffnet wurde, öffnete sich ein Alibi-Dokument mit einer Liste von Führerscheinnummern georgischer Autofahrer, während im Hintergrund eine „Hintertür“ auf dem PC des Opfers installiert wurde, die versuchte eine Verbindung mit dem E-Mail-Server der Organisation aufzubauen. Das Programm sollte dann Netzwerkinformationen sammeln und als Anhang von einer scheinbar legitimen E-Mail Adresse zurücksenden, schrieb The Guardian.

Russland hackt das Weiße Haus – zwei Spionageschiffe vor der US-Küste:

„Solche Ziele haben das Potential APT28 mit empfindlichen taktischen und strategischen Informationen im Bereich der regionalen militärischen Fähigkeiten und Beziehungen zu beliefern“, sagte FireEye in seinem Bericht.

„APT28 wird wahrscheinlich von einer Gruppe von Entwicklern unterstützt, die Tools für die langfristige Nutzung und Vielseitigkeit entwickeln. Diese Entwickler bemühen sich, ihre Tätigkeit zu verschleiern. Dies deutet darauf hin, dass APT28 laufend direkte finanzielle Unterstützung und andere Ressourcen von einer etablierten Organisation erhält, wahrscheinlich der Regierung eines Nationalstaates", so der Bericht.

„Die Konfiguration der von APT28 genutzten Malware deutet darauf hin, dass die Entwickler den Großteil ihrer Arbeit in einer russischsprachlichen Entwicklungsumgebung und während der russischen Geschäftszeiten gemacht hat, was darauf hindeutet, dass die russische Regierung APT28’s Sponsor ist."

Wenn Sie dachten, dass sich Regierungen nicht gegenseitig bespitzeln, dann leben Sie in einer Traumwelt. Es wird interessant sein zu sehen, was die USA dazu sagt, falls sie überhaupt etwas sagen, da sie selbst auch Cyber-Spionage auf der ganzen Welt betreiben.

LIKE uns auFacebook, oder folge uns auf  Twitter.